Caviezel und Feierabend sind die „Meister aller Pisten“

Die Schweizer Skifahrer zeigen den amtierenden Olympiasiegern den Meister aller Pisten

Red Bull SKiLLS bleibt auch bei der dritten Austragung in Schweizer Hand: Bei den Herren siegt Mauro Caviezel vor Gilles Roulin, bei den Damen Denise Feierabend vor Wendy Holdener.

Klingende Namen und erfolgreiche Weltcup-Fahrer wie Matthias Mayer (Abfahrtsolympiasieger), Patrick Küng (Lauberhornsieger), Didier Defago oder Christof Innerhofer hatten mit dem anspruchsvollen Kurs so ihre liebe Mühe, blieben zurück oder schieden gar aus. Einzig Weltcup-Gesamtsiegerin Tina Maze schaffte es mit Platz 3 auf das Podest.

Herren-Champion Mauro Caviezel war schon vor dem Rennen als Siegeranwärter für das Red Bull SKiLLS gehandelt worden, tat er doch einen Griff in die Trickkiste: „Ich werde Frauenski anschnallen“, verriet Mauro unmittelbar vor dem Start. Ein taktisch geschickter Schachzug, der zum Erfolg führte. „Das ist mal ein cooler Abschluss einer Rennsaison“, so der 25-jährige B-Kader-Fahrer von Swiss Ski. Offenbar erfreut sich der Bündner einer ausgezeichneten Spätform, holte er sich doch vor zehn Tagen den Sieg im Super-G der Schweizer Meisterschaft.

Bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer stand der Spass bei Red Bull SKiLLS auf der selben Stufe wie der sportliche Erfolg. Aber wie anstrengend der Run mit den vier Disziplinen auf der Silvano-Beltrametti-Weltcuppiste war, zeigte sich bei jedem Fahrer deutlich. „Das war extrem anstrengend. Da bist du schon nach dem Slalom ziemlich ‚blau’ und musst noch eine Abfahrt und viele Riesenslalomtore fahren – ziemlich heavy“, rang Siegerin Denise Feierabend im Ziel nach Luft.

Ergebnis Herren

1.) Caviezel Mauro (SUI) 1:15.20
2.) Roulin Gilles (SUI) 1:15.50
3.) Tumler Thomas (SUI) 1:15.69

Ergebnis Damen

1.) Feierabend Denise (SUII) 1:19.80
2.) Holdener Wendy (SUI) 1:20.36
3.) Tina Maze (SLO) 1:21.14

Alle Zeiten findest du hier

Die Siegerinnen

Das Siegerpodest der Damen

Die Sieger

Das Siegerpodest der Herren

 

Die Topshots im 2014

Die Topshots im 2014

 


Newcomer fordern Olympiasieger heraus

Meldet euch jetzt für die Herausforderung eures Lebens an

Am Sonntag, 30. März 2014, entscheidet sich auf der Silvano Beltrametti Piste in der Lenzerheide, wer zum Meister aller Pisten gekürt wird. Bereits zum dritten Mal fordert Red Bull SKiLLS arrivierte Athleten, wie Matthias Mayer (AUT), Christof Innerhofer (ITA) und Patrick Küng (SUI), sowie talentierte Newcomer auf, ihr Können in allen vier Disziplinen auf einer Strecke unter Beweis zu stellen. Mitmachen kann jeder – und hat so die Möglichkeit, sich gegen die Besten der Welt zu messen.

Die Bilder sind den Teilnehmern und Zuschauern vom letzten Jahr noch in bester Erinnerung. Mit bis zu 100km/h brettert Altstar Marco Büchel den Abschnitt des Super-G’s runter, bis er plötzlich die Skier quer stellt und auf 20km/h runterbremst um die ersten Slalomtore zu erwischen. Und schon sind wir bei dem, was Red Bull SKiLLS ausmacht: Jeder Skifahrer muss auf einer Piste alle vier alpinen Ski-Disziplinen bewältigen. Super-G, Slalom, Abfahrt und Riesenslalom heisst die Reihenfolge, welche die Teilnehmer vor etliche Probleme stellt: welchen Ski nehme ich, wie sehr soll ich meine Fahrt dosieren und warum zum Teufel steht da mitten im Super-G plötzlich eine Slalomstange?

Die Stars von morgen

„Vollgas musst du so oder so geben“, meint Marco Büchel lachend. Der ehemalige Abfahrts-Dominator aus dem Ländle versucht sich bereits zum zweiten Mal auf der „Mutter aller Pisten“ und freut sich auf die illustre Konkurrenz in diesem Jahr. Nebst den Abräumern von Sotschi, wie Matthias Mayer und Christof Innerhofer, treten so einige weitere, hochkarätige Kandidaten bei Red Bull SKiLLS an: Irene Curtoni (ITA), Marco Büchel (LIE), Stefan Thanei (ITA), Riesenslalom-Weltcup-Siegerin Denise Karbon (ITA), Lauberhornsieger Patrick Küng (SUI) oder auch die Skicross-Spezialisten Fanny Smith und Alex Fiva (beide SUI). 

„Ich habe schon viel von Red Bull SKiLLS gehört und freue mich dementsprechend auf diesen tollen Saisonabschluss“, meint Matthias Mayer, Abfahrts-Olympiasieger aus Österreich. Auch der Super G Weltmeister aus dem Jahre 2011, Christof Innerhofer, schaut gespannt dem 30. März entgegen: „Als Abfahrtsspezialist und ehemaliger Weltcupfahrer im Slalom traue ich mir grundsätzlich zu, diese Piste schnell zu bewältigen. Aber da ich dieses Rennen noch nie gefahren bin, halte ich den Ball besser mal flach.“ Respekt vor den Newcomern hat der Südtiroler allemal: „Letztes Jahr hatte bei den Männern mit Urs Kryenbühl ja ein Nachwuchsathlet am Ende die Nase vorn und liess somit einige Weltcup-Profis ziemlich alt aussehen.“ Ganz klar: bei Red Bull SKiLLS werden die Stars von morgen geboren.